Ayurveda bedeutet die Wissenschaft vom Leben. Es ist ein sehr altes indisches Gesundheitsystem, das sowohl dazu dient Krankheiten zu heilen als auch diese erst gar nicht entstehen zu lassen. Im Ayurveda gibt es einen ganzheitlichen Ansatz, der den Mensch als Körper, Geist und Seele versteht und Krankheiten nicht allein nach den Symptomen behandelt.
Der Ursprung des Ayurveda ist vor über 5000 Jahren zu suchen und liegt in den Veden (sehr alte indische Schriften) begründet.
Die fünf Elemente Äther, Luft, Wasser, Feuer und Erde bilden die drei Bioenergien Vata, Pitta und Kapha, die man Doshas nennt. Aus diesen drei Doshas setzt sich unser Körper zusammen. Die Zusammensetzung der einzelnen Doshas ist individuell verschieden. Kennt man seine persönliche Zusammensetzung und seine Konstitution, kann man sein Leben, angefangen mit der Ernährung, bis hin zur passenden Sportart auf die eigene Konstitution abstimmen. Man sollte darauf achten, dass sich die Doshas im Gleichgewicht, Pakriti genannt, befinden. Geraten sie durch Einwirkungen wie etwa Stress oder falsche Ernährung aus dem Gleichgewicht, dann spricht man von Vikriti, und der Grundstein für eine Erkrankung ist gelegt.
Versucht man nun durch eine entsprechende Lebensweise das Gleichgewicht der eigenen Konstitution zu erhalten, kann man Krankheiten vorbeugen oder sie sehr früh erkennen und durch die entsprechenden Maßnahmen das Gleichgewicht wieder herstellen.
Der Ayurveda ist ein sehr allumfassendes Thema das neben der Krankheitslehre und der Ernährung auch Themen wie Tagesroutine und Körperpflege beinhaltet.

Ayurveda und Yoga sind zwei sehr alte indische Wege um im Einklang mit sich selbst zu leben, gesund zu sein, zu bleiben und zu einer Einheit mit Körper, Geist und Seele zu gelangen. Ayurveda und Yoga lassen sich sehr gut miteinander verbinden und aufeinander abstimmen.